Blechspielwarenfabrik Jos. Kraus & Co.

Nürnberg
 

Sammlungsgeschichte

Mit einem Loktender  fing es an. Als der Thüringer Jens Ehle diese Bahn 1995 in Bamberg erwarb, legte er den Grundstock für seine Sammlung, die mittlerweile über 350 Objekte umfasst. Zu Beginn war es  zunächst sein Ziel genügend Teile für eine komplette Eisenbahnanlage zusammen zu tragen. Doch mit jedem Neuerwerb wuchs das Interesse an der noch recht unbekannten Firma Josef Kraus & Co. und deren bemerkenswerte Entwicklung. So entstand im Laufe der Jahre die wohl umfangreichste Sammlung von Eisenbahnerzeugnissen der 1910 in Nürnberg geründeten Firma Fandor.








                                                                                                                              Loktender

Von November 2006 bis Januar 2007 wurde die Sammlung dann auch zum ersten Mal in der Öffentlichkeit präsentiert. In der Ausstellung "Faszination Blecheisenbahnen" wurde sie als Weihnachtsausstellung im Stadtmuseum Jena gezeigt. Nach dem Erfolg dieser Sonderausstellung wuchs in Jens Ehle der Gedanke, seine Sammlung nicht mehr in einem Lager daheim aufzubewahren, sondern sie in Form einer Dauerausstellung der Gesellschaft zugänglich zu machen.

Nach einer ersten Kontaktaufnahme zwischen Herrn Ehle und dem Museumsleiter Bernd Hartwich im Jahr 2010, entwickelte sich nach und nach die Idee, diese wertvolle Sammlung in einer eigens dafür angefertigten Ausstellung im Museum Petersberg zu präsentieren. Das besondere Design dieser Ausstellung sollte es ermöglichen die Eisenbahnen nicht nur zu sehen, sondern auch zu bewegen, zu erleben und damit zu "spielen". Nach einem entsprechenden mehrjährigen Umbau kann die Sammlung der Blechspielwaren Josef Kraus & Co.  als Dauerleihgabe von Jens Ehle seit 2016 im Museum Petersberg besucht werden. 







                             Jens Ehle im Ausstellungsraum im Museum Petersberg.


Einen ausführlichen Einblick in die Sammlung finden Sie in der Galerie